Green Monday – Couscous Salat mit Gurke, Tomate, Feta und Frühlingszwiebeln

Moin Moin, wie der Norddeutsche sagt. (Nicht, dass ich mich da dazu rechnen würde.)
Komischerweise denken die Hannoveraner, sie seien Norddeutsche. Mhm. Vielleicht fällt das Fach Geografie in Niedersachsen eher mau aus.

Aber genug von den philosophischen Themen des Tages, denn ich habe nach Ewigkeiten noch mal ein neues Rezept für Euch.
Geklaut habe ich das der lieben Nora (Vielen Dank, falls Du das liest! :D) und die hat es der Mutter Ihres Freundes entwendet.
Also ein überliefertes Rezept – quasi.


Für den Sommer und warmes Wetter ist es auf jeden Fall das perfekte Rezept. Ob solo oder zum Grillen.

Auf Eure Einkaufsliste muss:

Eine Packung Couscous
Tomatenmark
Granatapfelsaft oder Grenadine (ich habe Grenadine benutzt)
2 Zitronen oder Limetten
4-5 große Tomaten
1 Gurke
1 Feta
1 Bund Frühlingszwiebeln
(Auf Wunsch Minze)


Ich habe also zwei Tassen (ca. 2x100g) Couscous „gekocht“. (In der Anleitung zum Couscous kochen steht immer, man solle Wasser im Topf kochen und dann das Couscous dazu tun. Ich mache Wasser im Wasserkocher heiß und übergieße dann das Couscous in einer Schüssel mit der benötigten Menge Wasser. Geht genau so gut.)
Dann habe ich mich ans Schnippeln gemacht. Die Tomaten klein, die Gurke klein (möglichst wirklich klein) und die Frühlingszwiebeln klein. Zwischendrin habe ich ein bisschen geweint. (Frühlingszwiebeln, natürlich!)
Ach ja – der Feta kommt natürlich auch nicht als Block in den Salat.

Das Dressing habe ich wie Folgt gemacht: Saft von min. 1 Zitrone/ 1 1/2-2 Limetten, ordentlich Tomatenmark (etwa 1/4 Tube) und zwei gute Schüsse Grenadine, natürlich könnt Ihr hier auch Granatapfelsaft nehmen, ich hatte allerdings sowieso Grenadine da, weshalb ich den genommen habe.
Dann kommen natürlich Salz und Pfeffer dazu und Minze nach Belieben.

Fertig ist der sehr erfrischende Salat für einen heißen Sommertag oder -Abend!


Review – Giorgio Armani Luminous Silk Foundation (4.0)

Hallöchen, Ihr Lieben.
Wenn Ihr meinen Blog schon etwas lest oder mir aber schon länger auf Instagram folgt, habt Ihr vielleicht bemerkt, dass ich in meiner Klausurenphase gerne mal online shoppen gehe – oder um es anders auszudrücken: Zur Prokrastination neige.
Ich war also auf Online-Shoppingtour.
Ins Körbchen gewandert ist mir da – hopsala – die Luminous Silk Foundation von Armani.
Ich habe sie schon häufiger bei diversen Youtubern – insbesondere Jaclyn Hill – gesehen, welche alle super begeistert von dieser Foundation waren.
Da mein Mac Studio Sculpt (NW20) sich dem Ende zuneigt, wurde es Zeit für eine neue Foundation.
Normalerweise käme ich nie auf die Idee, eine Foundation zu bestellen (Zumal dieses ColorCard Zeug von Douglas bei mir irgendwie nicht funktioniert) und würde sie mir immer am Counter auftragen lassen. Und das erst, nachdem ich recherchiert habe ohne Ende, um auch ja meinen Hauttyp abzudecken mit meiner engeren Wahl (Mischhaut mit einer sehr trockenen Wangenpartie).
Die Luminous Silk Foundation wurde also von keinem meiner Kriterien aus dem Rennen gekickt, wie Ihr Euch wahrscheinlich anhand dessen denken könnt, dass ich sie gekauft habe. 😛
Hinzu kam, dass sie eine der wenigen Foundations auf dem Markt ist, die keinen SPF „eingebaut“ hat.
Was zum einen für mich im Sommer vorteilhaft ist, weil ich im Gesicht nur super langsam braun werde, ohne Sonnenbrand zu bekommen (nur im Falle dessen, dass ich mich nach der Arbeit noch mal sonnen möchte und mich nicht extra abschminken möchte) und zum anderen hat man auf Fotos so nicht dieses „Geister-Gesicht“.
Ich weiss nicht, ob Ihr das kennt oder schon mal bemerkt habt – aber Foundation mit SPF (Sun Protection Factor) reflektiert bspw. Blitzlicht und lässt einen auf Fotos immer sehr nach Kalkleiste aussehen. Also Mädels, falls Ihr vor habt, zu heiraten (o.Ä.) und auf Euren Fotos schön und natürlich aussehen wollt, investiert in Foundation ohne SPF.
Bestellt habe ich die Foundation bei Douglas für sehr viel Geld. Da wurde auch mir kurz schlecht. Naja, Dank Frau Shopping konnte ich auch hier mal wieder 10% sparen. Trotzdem kostet die Foundation wirklich Knete und ja, wahrscheinlich hat man sie nicht mehr alle, wenn man so viel Geld für ein Kosmetik-Produkt ausgibt. Allerdings komme ich mit Foundation (seit ich auf High-End umgestiegen bin) immer um die 10 Monate aus, was mir persönlich mein Gewissen etwas erleichtert. :“D
Ich hatte es in einem anderen Blogpost vor einiger Zeit mal erwähnt: Als ich damals noch zu geizig war, 30€ und mehr für eine Foundation auszugeben, habe ich mir sicher 3 verschiedene Foundations im Monat gekauft, wenn nicht mehr, weil ich niemals zufrieden war und meine Haut mit „günstigeren“ Marken gar nicht klar kam. Ich hatte super unreine Haut, Pickelchen, teilweise haben die Produkte gebrannt aber manche haben sich auch einfach nur unschön abgesetzt.
Zuletzt hatte ich noch mal diese Nude Foundation von Maybelline(?) probiert, die aber meine trockenen Stellen, trotz vorherigen Peelens unschön betont hat.
Also doch zurück zu meinen überteuerten Produkten.
Und in diesem Sinne auch zurück zum eigentlichen Inhalt dieses Posts.
Zuerst fällt auf jeden Fall auf, dass die Glasflasche sehr hochwertig verarbeitet ist und super schwer in der Hand liegt. Das Glas ist sehr dick und wahrscheinlich würde eher mein Parkett kaputt gehen, als dieser Flakon, wenn er mir herunter fallen würde.

 

Dann habe ich mit em Auftragen angefangen, ausnahmsweise mal ganz puristisch, ohne Primer, Base oder irgendetwas.
Und was soll ich sagen… Ich hatte noch nie so natürlich schön aussehende Haut. Das Makeup verbindet sich richtig mit der Haut und man sieht nicht mal, dass es Makeup ist, es sieht aus, wie sehr farblich ebenmäßige Haut.
Die Deckkraft ist für mein Empfinden eher leicht, allerdings kann man sie aufbauen, was ich an den Wangen tun musste, da meine Wangen von Natur aus sehr rot sind.
Unebenheiten gleicht die Foundation allerdings nicht aus, sie ist also eher nichts für sehr stark unreine oder unebene Haut.

Giorgio Armani Luminous Silk 4.0 Foundation Tragebild Swatch
Hier seht Ihr die Luminous Silk Foundation direkt nach dem Auftragen. Ohne irgendwelche anderen Produkte im Gesicht, ob darüber oder darunter, abgesehen von meiner normalen Tagescreme und meinem Serum.
Man kann – denke ich – gut erkennen, dass die Foundation die Hautstruktur nicht zuspachtelt, sondern man noch sehr gut die Haut erkennt und beinah meint, es wäre kein Makeup aufgetragen.
Ich entschuldige mich für das gelbliche Licht – ich bin noch nicht dazu gekommen, mir 10 neue Tageslicht-LEDs zu kaufen.

Ich für meinen Teil habe momentan den Höchststand meiner Hautunreinheiten erreicht (kleine Pickelchen am Kinn, nichts schlimmes aber unschön ohne Foundation drüber) und mir reicht die Deckkraft auf jeden Fall in einer Schicht vollkommen aus – im Notfall gibt es ja immer noch Concealer etc.

Das Finish der Luminous Silk Foundation ist sehr natürlich und dewy/glowy – gefällt mir richtig gut. Gepudert habe ich so gut wie gar nicht, da ich kein Stück das Gefühl habe, dass die Foundation hin und her rutscht. Das hatte ich auch noch nie, dass ich nicht pudern musste.
Ich habe nur mit meinem Puderpinsel, mit dem ich allerdings keinen Puder aufgenommen habe, den Bereich unter meinen Augen und auf meiner Nase (wegen meiner Brille) etwas gesettet.
Nun warte ich ab, wie sich die Foundation in ein paar Stunden auf meinem Gesicht verhält und werde dann weiter tippen.
Also: Es sind nun 5 Stunden vergangen. Normal ist mein Makeup dann schon mindestens von meiner Nase verschwunden, weil die Brille es hoch und runter schiebt. Seitlich setzt die Foundation sich an der Nase dann immer komisch ab. Trotz meines Porefillers, den ich normal benutze (heute allerdings nicht) und meines Settingsprays.
Diese Foundation hier, so habe ich das Gefühl, hat sich viel besser mit meiner Haut verbunden und lässt sich nicht so sehr auf meiner Haut hin und her schieben. Sie sieht auf der Nase nicht mehr taufrisch aus, ist allerdings auch noch vorhanden. Für mich auf jeden Fall ein Fortschritt.
Auf der Stirn ist sie ein Wenig mehr dewy geworden (habe allerdings auch das dewy Settingspray von NYX benutzt), als sie es noch vor 5 Stunden war, sie ist allerdings weit davon entfernt, meine Stirn aussehen zu lassen, wie eine Speckschwarte. Ich finde das Ergebnis immer noch natürlich.
Bedingt durch den Lichteinfall sieht man jetzt nur in der oberen Stirnpartie diesen leichten Glanz, er ist aber relativ gleichmäßig.
Dafür, dass ich jetzt schon 5 Stunden durchhalte – oder viel mehr die Luminous Silk Foundation schon 5 Stunden durchhält, finde ich das „Ergebnis“ doch ganz gut. Denn ich habe in der Zeit Hausarbeit gemacht etc. – also auch ein Wenig transpiriert, um es mal nett auszudrücken. (Habe ich schon mal gesagt, dass ich Staubsaugen hasse?!)
Die Fotos zeigen mir allerdings, dass mein Concealer sich immer noch sehr AUF meine Haut setzt. Die Foundation wirkt sehr viel natürlicher (oberer Stirn-Bereich), als mein Concealer – aber naja. Alles nacheinander. (Falls Ihr aber Concealer-Empfehlungen für mich habt, immer her damit. Momentan benutze ich Mac Pro Longwear in NW15.)
Um meine Meinung noch mal zusammenzufassen: Ich bin absolut überzeugtvon der Luminous Silk Foundation. 52€ sind zwar eine riesen Stange Geld (10% Rabatt gib es allerdings mit den Codes von Frau Shopping) aber ich finde die Foundation auf jeden Fall besser, als mein Studio Sculpt von Mac. Ich kann die Foundation absolut empfehlen. Ich könnte mir vorstellen, dass sie bei fettiger Haut nicht so toll ankommt, weil das Finish ja schon in Richtung dewy geht – aber bei Mischhaut, normaler Haut und ich denke bedingt bei trockener Haut eignet sie sich super!
Auf jeden Fall eine Foundation für hohe Ansprüche, die diese höchst wahrscheinlich auch erfüllt.
Zum Auftragen habe ich übrigens meine Nanshy Foundation Brush benutzt.
Wenn Ihr noch weitere Fragen zur Luminous Silk Foundation habt, ab in die Kommentare damit! (:
Vergleich Swatch Mac Cosmetics Studio Sculpt NW 20 NW20 Giorgio Armani Luminous Silk Foundation 4.0
Und hier noch zuletzt ein Vergleich für Euch zwischen meinen beiden momentanen Foundations.
Vielleicht hilft Euch das bei der Farborientierung.

 

 

Ein Überblick – MAC Lipstick Finishes

Ich melde mich mal wieder während meiner Klausurenphase zurück.
Und zwar mit einem Post zu Mac-Lipstick-Finishes.
Ich habe jetzt schon häufiger von Leuten gehört: „Ich finde Mac gar nicht so gut, die Farbe hält ja keine Stunde auf den Lippen und Essen übersteht sie bei mir schon mal gar nicht, anders als viele das sagen.“
Da ist meine erste Frage natürlich: „Was für ein Finish hat denn der Lippenstift, von dem du sprichst?“
Und dann kommt auch manchmal die Frage auf: „Wie? Finish?“
Und deshalb dachte ich, es wird mal Zeit, darüber einen kleinen Überblick zu geben, da es wirklich schwierig ist, da durch zu blicken – gerade, wenn man noch Mac-Neuling ist.
Ich war da das erste Jahr, in dem ich angefangen habe, Mac zu kaufen, auch nicht so bewandert.
Mein erster Lippenstift war Creme D’Nude, welcher ein Cremesheen Finish hat.
Mit diesem Finish möchte ich jetzt auch beginnen:

Cremesheen

Ich besitze zwei Lippenstifte im Cremesheen Finish. Und zwar den oben genannten Creme D’Nude und Sunny Seoul. Die Lippenstifte zeichnen sich dadurch aus, dass sie leicht glossy sind aber trotzdem ziemlich gut pigmentiert und deckend sind. Manche Leute finden das Finish austrocknend, was ich allerdings gar nicht bestätigen kann, ich empfinde die Formulierung eher als feuchtigkeitsspendend.
Cremesheen Lippenstifte gibt es eher in neutraleren Farbtönen. Nude, Rosenholz, Rosa bis Pink etc.
Ihr werdet also keine richtig dunklen Farbtöne finden.
Hier eine Übersicht zu den verschiedenen Farbtönen von Parfümerie Pieper, da diese die Mac-Lippies nach Finishes sortiert.
Die Tragezeit bis zum Auffrischen liegt bei 2-3 Stunden.

Glaze

Ich muss vorweg nehmen, dass ich keinen Glaze Lippenstift besitze und nur welche geswatched habe.
Das Finish ist sehr glossy und die Lippies der Glaze-Reihe sind am wenigstens pigmentiert und deckend. Sie haben eine eher natürliche Farbabgabe.
Natürlich halten sie auch nicht so lange. Etwa eine gute Stunde, bis man sie wieder auffrischen muss.
Für Mac- oder Lippenstift-Anfänger absolut zu empfehlen.
Wenn Ihr es allerdings nicht glossy mögt, dann lasst besser die Finger davon.
Und hier wieder die Übersicht.

Lustre

Lustre würde ich als Mittelding zwischen Glaze und Cremesheen bezeichnen.
Die Pigmentierung ist höher, als beim Glaze Finish, dennoch ist Lustre aber ähnlich glossy.
Auch hier müsste man wieder nach 1-2 Stunden auffrischen.
Die Handhabung würde ich als recht unkompliziert bezeichnen, deshalb empfinde ich das Lustre Finish als super für Anfänger.
Und noch ein mal die Übersicht.

Frost

Das Frost-Finish ist für mich nur teilweise tragbar. Frost bedeutet, dass der Lippenstift Schimmer- und Glitzerpartikel enthält.
Es befindet sich ein Frost-Lippenstift in meiner Sammlung – und zwar der Viva Glam Rihanna I.
Kurzum: Es ist nicht mein liebstes Finish, da ich kein Glitzer-Freund bin aber ich denke, dass es sich schon lohnen kann, sich da mal durch zu swatchen, da es tolle Farben mit Frostfinish gibt, wie zum Beispiel den allseits beliebten Angel.
Aber hier habt Ihr die Übersicht.
Die Haltbarkeitsdauer liegt sicher bei >3 Std.

Amplified (Creme)

Von diesem Finish besitze ich ebenfalls genau einen Lippie. Bei diesem handelt es sich um Craving (eine tolle Farbe!). Das Amplified Creme Finish ist, wie der Name schon sagt, sehr cremig und angenehm auf den Lippen. Es lässt sich wunderbar auftragen und verschwindet nach mehreren Stunden wieder gleichmäßig, ohne fleckig zu werden. Das Finish ist ähnlich gut pigmentiert, wie beispielsweise das Matte-Finish aber dabei kein Stück austrocknend.
Und hier eine Farbübersicht.

Satin

Mein liebstes, und ich glaube häufigstes, Finish.
Hier habe ich einige Lippies. Twig, Faux, Brave, Rebel, Media, Sushi Kiss, Myth und wahrscheinlich noch mehr, deren Namen mir gerade nicht einfallen.
Das Finish ist super deckend und pigmentiert, super haltbar und nur ein ganz, ganz kleines Bisschen austrocknend. Trotzdem ist der Auftrag sehr cremig. Die Haltbarkeit liegt sicher bei 5 Stunden und Mahlzeiten übersteht der Lippie problemlos, solange es sich nicht um super fettige Sachen handelt.
Satin finde ich top. Und es ist für jeden etwas, der gerne die Kombination aus nicht all zu austrocknend und hoher Farbabgabe, sowie Haltbarkeit genießen möchte. The Best Of Both Worlds sozusagen.
Hier die Übersicht.

Matte

Auch Matte-Lippies habe ich ein paar, wie zum Beispiel Velvet Teddy, Taupe, Kinda Sexy und mein liebstes Rot Russian Red.
Die Haltbarkeit hier ist unschlagbar. Russian Red zum Beispiel habe ich auch nach jeder Mahlzeit noch auf den Lippen und bin jedes Mal wieder begeistert. Allerdings trocknet das Finish meine Lippen auch wirklich aus – gerade im Winter greife ich dann doch lieber zu Satin.
Dennoch: Wer Haltbarkeit möchte, der kriegt sie bei Mac. Nämlich im Rahmen des Matte-Finishs. Ich bin ein Fan!
Die Haltbarkeitsdauer beträgt sicher 6 Stunden, eventuell mehr. Man kann also nicht meckern.
Und hier wieder die Farbübersicht.

Retro Matte

Zum Schluss noch mal ein Finish, von dem sich kein Lippenstift in meiner Sammlung befindet – noch nicht, denn Ruby Woo lacht mich doch ganz schön an.
Ich denke nicht, dass die Haltbarkeit wesentlich besser ist, als bei normalen Matte-Finishes – der Austrocknungsfaktor soll jedoch um ein Vielfaches höher sein und zudem sehen die Lippies mit Retro Matte Finish natürlich auch noch mal um einiges matter aus.
Hier die Farbübersicht.
Ich hoffe, dieser Übersichts-Post konnte Euch helfen. Swatches zu Lippies der einzelnen Finishes findet Ihr hier auf meinem Blog auch, nämlich in meinem Lippenstift-Sammlung-Post.

 

 

Gerard Cosmetics 1995 & Underground – Review

Gerard Cosmetics Lipstick Lippenstift Underground 1995
Ihr Lieben,
gestern kamen endlich meine Gerard Cosmetics Lippenstifte an. Ich hatte schon gar nicht mehr dran geglaubt und am selben Tag morgens auch noch Kontakt mit dem Kundenservice gehabt, welcher im Übrigen sehr nett, freundlich und bemüht ist – dazu auch noch wahnsinnig schnell auf E-Mails antwortet.
Zum Vergleich: H&M-Support-E-Mails werden zT gar nicht beantwortet und ansonsten muss man 24-72 Std. warten – meiner Erfahrung nach. Bei Gerard Cosmetics muss man natürlich einen Blick auf die Zeitverschiebung haben, deshalb kann es auch mal 12 Std. dauern, bis man eine Antwort bekommt – aber da ich mittlerweile schon mehrfach mit GC in Kontakt stand, kann man sagen, dass sie innerhalb der ersten beiden Stunden ihrer Geschäftszeiten antworten.
Dafür auf jeden Fall ein großes PLUS.
Zum Versand: Bestellt habe ich am 22.05.2015
Der Versand erfolgte am 23.05.2015
Die USA verlassen haben meine Lippies am 27.05.2015 (bis dahin ist die Sendung verfolgbar)
Angekommen sind sie am 17.06.2015
Sie haben also fast einen Monat gebraucht, wobei man hier auch den momentanen Poststreik berücksichtigen muss, der Sendungen schon mal bis zu 2 Wochen verzögert, auch, wenn die Post die Verzögerungszeit mit 2 Tagen angibt. Meiner Erfahrung nach kann man aber eher mit einer Verzögerung von 7-14 Tagen rechnen.
Aber hey – Hauptsache angekommen!
Mal weiter im Text.
Verpackt waren die Lippenstifte, also die Hülsen (eine Umverpackung gibt es anscheinend nicht) in Bläschenfolie und dann noch mal in einer gepolsterten Versandtasche.
Soweit, so gut. Kaputt gehen kann da eigentlich nicht wirklich was.
Die Hülsen fühlen sich wahnsinnig leicht an, sodass man kein Produkt in der Hülse vermuten würde. Die Mac-Lippenstifte wiegen mit Sicherheit das Doppelte, wenn nicht mehr.
Man hat also erst mal Plastik in der Hand, was bei einem Originalpreis von 19$ für mich nicht verständlich ist.
Da ich aber für zwei Lippenstifte zusammen 20$ bezahlt habe, will ich mich mal nicht beschweren.
Dennoch sind die Verpackungen mitnichten hochwertiger, als die eines L’oreal Lippenstifts, welcher in der Drogerie regulär 7-12€ kostet, je nach Ausführung.
Dafür habe ich, Dank eines Codes, aber auch keine Versandkosten bezahlt aus den USA.
Für die Verpackung der Lippenstifte gibt es also kein Plus aber bei etwa 9€ pro Lippenstift inklusive Versand kann ich über eine Plastikhülse auch nicht meckern – oder diese als negativ einstufen.
Jetzt zum Auftrag und Tragegefühl.
Ich versorge Euch erst mal mit Bildern, dann könnt Ihr Euch das Ganze mal anschauen.
Gerard Cosmetics Underground Lipstick Swatch Review
Underground habe ich als erstes „aufgetragen“ oder eher auf meine Lippen drauf geschrubbt. Ich empfinde die Konsistenz als sehr hart und wenig cremig, was den Auftrag wirklich schwer macht. Ich habe quasi in einem meine Lippen gepeelt, was man deutlich daran sah, dass am Lippie nachher einige Hautfetzen hingen :“D Gut, mein Fehler, beim nächsten mal peele ich vorher.
Dennoch mag ich das Gefühl von Underground nicht auf meinen Lippen. Er ist sehr trocken und irgendwie „steif“ und halt einfach sehr fest. Vielleicht muss ich dem Lippenstift morgen noch mal eine Chance geben aber bisher hat er definitiv nicht das Potenzial zum Lieblingslippenstift.
Vielleicht seht ihr auch, dass der Lippenstift auf den Lippen Seeehhhr trocken aussieht.
Gerard Cosmetics 1995 Swatch Review Lipstick
Nun aber zu 1995, der von meiner liebsten Jaclyn Hill kreiert wurde und super gehyped ist.
Komischerweise sieht dieser Lippenstift bei jedem anders aus. Eigentlich soll es ein 90er-Lippe-Farbton sein. Ein rot-braun – auf jeden Fall hatte ich mir den Lippenstift dunkler vorgestellt, als er auf meinen Lippen anmutet. Denn er sieht sehr rötlich aus in seiner Verpackung.
Auf den Lippen sah ich ihn und dachte sofort an Mac Taupe. Den Vergleich seht hier hier drunter.
Auch dieser Lippie lässt sich schwerer auftragen, als zum Beispiel ein matter Lippie von Mac. Aber die sind auch einfach sehr cremig und hochwertig, meine liebsten Mac-Lippies und da kommt für mich auch so schnell nichts ran.
Ich muss 1995 aber zugestehen, dass er wesentlich besser im Auftrag ist, als Underground und sich auch sehr angenehm trägt. Ich würde den Lippenstift semi-matte nennen, dennoch habe ich nun nach drei Stunden nicht das Gefühl, dass er meine Lippen austrocknet.
Den hier mag ich!
Gerard Cosmetics 1995 Underground Mac Taupe Faux NYX Cannes Russian Red Twig
Und hier seht Ihr noch so einige Swatches, die Ihr hoffentlich erkennen könnt.
1995 von GC und Taupe von Mac sind sich fast 1:1 ähnlich, wer sich also nicht die Mühe machen möchte, in den USA zu bestellen, kann zum nächsten Mac Counter pilgern und gemütlich Taupe mitnehmen, der sowohl auf meinem Arm, als auch auf meinen Lippen ein gutes Dupe abgibt.
Wer allerdings noch einen Lippenstift von GC haben möchte, für den lohnt es schon wieder eher, dort zu bestellen, da man mit den Codes, die GC auf seiner Facebook-Seite anbietet, immer wahnsinnig viel sparen kann.
Auf meiner Liste stehen auch noch einige GC Lippies, wie Berry Smoothie, Rodeo Drive, Nude, Buttercup, Kimchi Doll & Co. Also ich werde dort noch ein paar mal zuschlagen, allerdings immer nur bei den Two-Packs, da so kein Zoll anfällt und ich meine Produkte dann dort auch nicht extra einsammeln muss 😀
Um mir also eine richtige Meinung bilden zu können, wie ich Gerard Cosmetics finden soll, muss ich denke ich noch zwei weitere Lippenstifte testen, denn momentan bin ich eher gespalten, da ich mir von Underground mehr erhofft hatte (wie gesagt werde ich den aber noch mal weiter testen und vielleicht bei höheren Temperaturen, sodass der Auftrag leichter wird) aber 1995 für diese 9€ ziemlich gut finde.
Vielleicht konnte Ich Euch heute die eine oder andere Kaufentscheidung abnehmen oder Euch über die Versanddauer aufklären, denn ich habe, während ich auf meine Bestellung gewartet habe, so oft „Gerard Cosmetics Versanddauer Deutschland“ gegoogelt und bin auf keine Antwort gestoßen :“D
Jetzt wisst Ihr es: Bis zu 4 Wochen (allerdings weiss ich von der lieben Insta-Unserin @Ninawoo, dass der Versand, wenn man bei whitening lightning selber bestellt, teilweise nur zwei Wochen dauert).
Das wars dann von mit zu diesen beiden Lippies von Gerard Cosmetics.
Da ich kurz vor meiner Klausuremphase stehe, wird es auch die nächsten Wochen nicht sooooo viel von mir zu lesen geben.
Macht’s Gut! (:

 

NYX Soft Matte Lipcream Cannes – Swatches + Review

Hallöchen, Ihr Lieben!
Gestern erreichte mich meine erste Soft Matte Lipcream von NYX.
Bestellt habe ich sie auf Amazon über den Händler Rude Cosmetics, der aus CA, USA liefert.
Ich hatte am 19.05. bestellt und gestern, am 03.06. lag dann die Lipcream im Briefkasten. Hat ein bisschen gedauert – aber da kommt man ja nicht drum herum, wenn man diese Produkte haben möchte, die hier leider bei Douglas nicht im Sortiment sind.
In den USA kosten die SMLCs etwa 6$. Ich habe – inklusive Versand – nun 9€ gezahlt. Da muss man auch erst mal kurz schlucken, wenn man dann ca. 40% mehr zahlt.
Naja, ich habe schon sicher ein Jahr lang überlegt, ob ich mir eins der Produkte bestelle und habe es dann letztendlich getan. Wenn Ihr euch entschließen solltet, dort zu bestellen, bestellt am besten direkt 2 Lipcreams, dann lohnt sich der Versand eher. Zollfrei ist die Lieferung dann immer noch!
NYX Soft Matte Lipcream Swatch Tragebild Cannes
Hier seht Ihr die Lipcream aufgetragen, durch meine recht pinke Lippenfarbe bekommt die rosenholz-artige Farbe mit Brauneinschlag einen leicht pinken Unterton, dennoch ist die Farbe etwas dunkler, als das Tragebild es erahnen lässt.
NYX Soft Matte Lipcream Swatch Cannes Vergleich Mac Twig Craving Tragebild
Hier seht Ihr Vergleichsbilder mit zwei Mac Produkten – das Tragegefühl ist aber ein ganz anderes. Die Lipcream merkt man kaum auf den Lippen und man hat fast das Gefühl, mit „nackten“ Lippen rumzulaufen.
Der Auftrag ist etwas tricky und man sollte sich auf jeden Fall einen passenden Lipliner zulegen!
Gewöhnungsbedürftig ist der Geruch – erinnert mich an ein flüssiges Antibiotikum, das ich mal als Kind nehmen musste.
Die Haltbarkeit ist aber klasse, gerade für den eigentlichen Preis und ich hoffe wirklich sehr, dass Douglas die SMLCs auch noch ins NYX-Sortiment mit aufnimmt. Ein tolles Produkt, das es in der Art in Deutschland leider auch noch gar nicht gibt.