Der DIY Kupfer-Tisch – How To

Guten Tag, Freunde der Sonne!
 
Einige haben vielleicht auf Instagram schon unseren neuen Beistelltisch gesehen, den wir selbst gebaut haben.
 
Auf die Idee kamen wir durch einen DIY-Artikel im Couch-Magazin (das ich, nebenbei, sehr liebe und jeden Monat kaufe, weil immer tolle Ideen und Onlineshops darin zu entdecken sind und man sich einfach mal Inspiration holen kann.), der auf einen Blog verwies, der eine Aufbauanleitung für den DIY Kupfer-Tisch bereit hielt.
 
Über was ich spreche, seht ihr HIER.
 
Da die ganze Sache nicht all zu kompliziert schien, haben wir direkt beschlossen, ihn nachzubauen und es letzte Woche auch verwirklicht.
 
 
 
Was man für den DIY Kupfer-Tisch braucht:
 
30 Stücke Kupferrohr (unsere waren je 25cm lang /15mm Durchmesser – reicht für einen Beistelltisch, möchte man einen richtigen Couchtisch, empfehle ich eher 30-35cm und evtl. 18mm Durchmesser)
 
Schneiden kann man diese Stücke mit einem speziellen Rohrschneider, den man in jedem Baumarkt bekommt.
 
Außerdem braucht man einen Entgrater, damit man nachher keine scharfen Schnittkanten an den Rohren hat. (Der verlinkte Rohrschneider hat einen integrierten Entgrater.)
 
Feines Schmirgelpapier ist außerdem zu empfehlen, um die entgrateten Kanten ganz geschmeidig zu machen.
 
Dann braucht Ihr etwa 60m Schnur. Wir haben einen PE (Polyethylen – ihr findet auch PP und PA im Baumarkt) Faden genommen, der sich im Prinzip verhält, wie Kordel – nur aus Kunststoff.
Man sollte keinen zu feinen – aber auch keinen zu dicken Faden nehmen, außerdem sollte er nicht zu glatt sein, da sich sonst Knoten wieder lösen.
 
Außerdem braucht man 3x 16mm Schellen, 6 kleine Schrauben, die weniger lang sein sollten, als die Tischplatte stark ist und eine Tischplatte nach Bedarf – in Holz kann man allerdings am leichtesten reinbohren. Platten kann man sich im Baumarkt zuschneiden lassen für einen kleinen Aufpreis – wer allerdings Stich- und/oder Kreissäge zur Verfügung hat, ist darauf nicht angewiesen.
 
 
Step 1 der Anleitung findet Ihr HIER
 
und auch HIER
 
Habt keine Angst, etwas falsch zu machen, den Knoten aufmachen kann man immer, wir haben beim ersten Mal auch falsch angebaut, es aber ziemlich schnell gemerkt.
 
Wenn Ihr mit Eurem Modell fertig seid – glaubt nicht, Ihr seid wirklich fertig mit knoten, denn wenn Ihr aufgepasst habt, steht oben 60m Schnur – aber lasst mich raten: Ihr habt noch 30m über und Euer Modell wackelt noch ziemlich.
 
Ja dann ran an die Arbeit – jede Verbindung muss noch einmal vertaut werden (Ahoi!).
 
 
 
 
Wir haben außerdem den Fehler gemacht, die Kupferrohre VOR dem Modellbau zu polieren – bringt nichts.
Wenn man die Rohre sauber haben möchte, darf man sie nicht mehr berühren.
Am saubersten bekommt man die Rohre mit einer Kombination aus Essigessenz und Salz. So werden sie richtig roségolden.
 
Der letzte Schritt ist eigentlich simpel.
Man legt die Platte mit der späteren Oberseite nach unten, richtet das Gestell des Tischs darauf aus und befestigt das Gestell mit drei Schellen und 6 Schrauben an der Tischplatte.
 
 
 
Schon ist Euer DIY Kupfer-Tisch fertig!

10 Gedanken zu „Der DIY Kupfer-Tisch – How To“

  1. Puh – ich weiss es nicht mehr ganz genau aber 100€ sollte man schon rechnen, wobei man den Rohrschneider und Entgrater für die Herstellung mehrerer Tische verwenden kann. Die reinen Materialkosten liegen etwa bei 70€. Das kommt natürlich aber auch immer auf deinen Baumarkt des Vertrauens an. Wir haben bei Bauhaus eingekauft. LG (:

  2. Hallo! Der Tisch ist echt super. Vielen Dank für die tolle Anleitung. Wie groß ist der Durchmesser von dem Tisch bei 25 cm Rohren? Meine Ecke, wo er stehen soll, ist leider nicht sehr groß.
    Lieben Gruß
    Geneviève

    1. Hey und gerne! Der Tisch ist nicht sehr groß und auch eher eine Art kleiner Beistelltisch – wie groß genau, müsste ich nachher mal nach messen. Ich würde tippen, dass er etwa 40cm hoch ist. Messe das gleich aber gerne nach! Liebe Grüße und danke für Dein Feedback!

  3. Hallo!
    Sehr schöner Tisch! Wie stabil ist der denn? Hatte geplant, ihn als Beistelltisch für eine Leseecke nachzubauen. Das ein oder andere Buch und was zu trinken sollte er daher schon aushalten.
    Vielen Dank schon mal im Voraus für deine Anleitung!
    Liebe Grüße
    Simone

    1. Hey, der Tisch ist auf jeden Fall stabil genug für einige Bücher und Getränke! Bei uns ist er auch immer mit dem ein oder anderen Kilo beladen. Viel Spaß beim Nachbauen!
      Liebe Grüße (:

      1. Klasse, danke für die schnelle Antwort!!
        Du hast geschrieben, man müsse am Ende für eine erhöhte Stabilität noch einmal alles vertauen. Was bedeutet das denn genau?

        1. Die Stangen werden ja dadurch aneinander befestigt, dass man Schnur durch sie durch zieht. Wir haben einfach überall noch ein zweites Mal Schnur durchgezogen – so erhöht man die Stabilität enorm. (: Vorher war alles noch etwas wackelig – nach dem zweiten Durchgang dann nicht mehr.

  4. Hallo

    Ich würde den Tisch gerne nachbauen und daher gerne wissen welche Maße deine Tischplatte hat.

    Vielen Dank im Voraus
    Gruß Bella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.