Reverse-Washing – Erst pflegen, dann waschen.

Hallo Ihr Lieben!

Das Wetter ist ganz eklig, Sturmtief Niklas zieht durch Deutschland und ich sitze mit Bettdecke auf meinem Sofa und erfreue mich daran, dass ich nicht mehr raus muss heute. Denn dort war ich schon – bei DM. 1,5km laufe ich hin und zurück – bei diesem Wetter nicht ganz so nett. Aber hey – ich bin wieder drinnen und habe es warm.

Weshalb ich heute zu DM musste: Es mussten neue Haarprodukte her. Kur ist bei mir aus und Shampoo und Spülung werden auch knapp.

Und da ich gerade Zeit habe und nun schon etwas länger testen konnte, möchte ich euch von der Entdeckung Reverse-Washing berichten.

Ich benutze schon seit längerer Zeit die Balea Professional Pures Volumen Reihe (Shampoo+Spülung). 


Da ist es (Bild von der DM-Website)

Ich habe mit den Balea-Shampoos die Erfahrung gemacht, dass das Shampoo etwas einwirken muss, damit es die Haare anständig reinigt. Ansonsten sehen sie nach dem Waschen noch fettig aus – das ist ja nicht Sinn und Zweck der Sache. Außerdem sind meine Haare allgemein recht schnell wieder gefettet. Abends gewaschen, morgen schon nicht mehr frisch.

Des Weiteren sind meine Haare am Ansatz platt und fein und in den Längen wellig/lockig und frizzig/voluminös. 
Eine sau-komische Mischung – ich föhne deshalb immer mit Rundbürste und benutze Volumenshampoo. So bekomme ich beides in den Griff.

Die Haare fühlten sich auch immer ganz gut an nur mit dieser Reihe von Balea aber dennoch habe ich persönlich, was meine Haare angeht, immer das Gefühl „Da geht noch mehr“. Kennt ihr das?

Ich habe also von Reverse-Washing gelesen und dachte: „Schaden kann es nicht, ich probiere das gleich mal.“ 

Gesagt, getan.

Ich stelle mich dann meistens unter die Dusche, mache meine Haare nass und lasse mir dann eine Wanne ein, während ich Spülung (Kur geht auch) in meine Haare einmassiere (bis an die Ansätze) und diese dann einwirken lasse. Ich kann nie all zu lange baden, also dauert die ganze Prozedur längstenfalls etwa 15-25 Minuten. 
Dann nehme ich direkt einen vergleichsweise größeren Klecks Shampoo und massiere den ein. Wichtig ist: Gründlich sein! Das ganze lasse ich meistens auch etwas einwirken, spüle es zum Teil aus, schäume alles noch mal auf und wasche es endgültig aus.

Beim Auswaschen denkt man meistens: „Huch, die Haare fühlen sich ja nicht wirklich gepflegt an.“
(Zumindest ist das bei mir so)

Aber beim Föhnen (hier benutze ich vorher noch Redken All Soft Argan Öl) merke ich jedes mal den Wahnsinns Unterschied. Meine Haare sind weich, wie Seide – so weich sind sie nicht mal durch die komplette Redken-All-Soft-Serie geworden, sie haben mehr Volumen, weil sie natürlich nicht beschwert werden an den Ansätzen und sie sind null frizzig. Sie machen endlich (nach 23 Jahren) mal das, was sie sollen. Ohne Glätteisen. 

Natürlich habe ich die ganze Prozedur für Euch auch mit anderen Produkten getestet, damit ich mir eine produktunabhängige Meinung bilden kann.
Ich habe also viele meiner Reste an Haarpflege auch endlich mal aufbrauchen können 😀


Ich habe schon viel Mist ausprobiert, wie auch z.B. Haarwaschseife und Rinsen (vergesst es!) und dachte, dass es einfach kein Geheimrezept gibt und alles, was man so Neues hört, Schwachsinn ist. 

Aber es gibt tatsächlich etwas, das die Haare sooooooo toll macht. Ich kann es Euch nur empfehlen!
Auch habe ich das Gefühl, dass der Effekt von Anwendung zu Anwendung mehr eintritt.

Aber was ich noch sagen möchte: Meine Haare sind super gesund, ich habe keinen Spliss und sie sind nicht trocken. Natürlich weiss ich nicht, wie sich das auf kaputte Haare auswirkt aber wenn Ihr kaputte Haare haben solltet und nicht wisst, wie ihr das in den Griff bekommen sollt, schaut Euch doch mal meinen Post zum Thema Haar-Öl(-Vergleich) an, da erfahrt Ihr auch, was ich meinen Haaren schon so alles angetan habe.


Wenn Ihr Reverse-Washing auch schon mal probiert habt oder es in Betracht zieht (oder auch nicht), sagt mir doch gerne Eure Meinung dazu, das würde mich freuen! (:

Ich wünsche Euch einen schönen Abend und schon mal frohe Ostern! Lasst es Euch gut gehen und werdet bloß nicht weggeweht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.